Warenkorb
${ cartError }

Ihr Warenkorb ist leer

Alle Produkte einkaufen

Silberweide: Entzündungshemmend und schmerzstillend?

04.05.21 3 min. lesezeit

Wusstest du, dass ein Stoff aus der Rinde der Silberweide und der Wirkstoff in Aspirin eng miteinander verwandt sind? Grund genug, sich die Pflanze genauer anzusehen, welche bereits vom griechischen Arzt Hippokrates verwendet wurde.

Auf einen Blick: Silberweide: Entzündungshemmend und schmerzstillend?

  1. Eine Heilpflanze mit langer Geschichte
  2. Die Wirkung des Weidenrindenextrakts
  3. Die Vereinigung wertvoller Inhaltsstoffe
  4. Quellen

 

Der lateinische Name der Silberweide, Salix, leitet sich vom keltischen „sal“ für „nahe“ und „lis“ für „Wasser“ ab. Wie dieser schon verrät, wächst die Silberweide bevorzugt in feuchten Gebieten. Bricht man bereits einen kleinen Zweig von ihr ab und steckt ihn in den feuchten Boden, kann daraus ein neuer Baum wachsen. Damit gilt sie auch als Symbol für Ewigkeit und die sich immer wieder selbst erneuernde Lebenskraft.

Nicht nur ihre besonders hohe Fähigkeit zur Vermehrung ist ungewöhnlich, sondern auch ihr Erscheinungsbild. Ihre lanzettenförmigen Blätter weisen eine feine Behaarung auf, welche diese im Licht leicht silbern glänzen lassen.

Eine Heilpflanze mit langer Geschichte

Funde lassen darauf schließen, dass die Rinde schon vor Jahrtausenden zu heilenden Zwecken eingesetzt wurde. So berichten sumerische Tontafeln aus dem 3. Jahrtausend vor Christus von ihrer Wirkung gegen rheumatoide Arthritis [1] und auch die alten Ägypter sollen ihr heilende Eigenschaften zugeschrieben haben [2]. Hippokrates setzte sie gegen Fieber, Schmerzen und sogar zur Linderung von Geburtsschmerzen ein [3].

Eine Erklärung für ihre breite Verwendung als Heilpflanze dürfte das Salicin sein, welches in der Rinde der Silberweide enthalten ist. Innerlich angewandt, wird Salicin im Verdauungstrakt zu Salicylsäure umgewandelt und kann unter anderem schmerzlindernd und fiebersenkend wirken [4].

Gerne wird Silberweide daher umgangssprachlich auch als „natürliches Aspirin“ bezeichnet.

Die Wirkung des Weidenrindenextrakts

1897 war Bayer noch kein Pharmakonzern, sondern eine Farbfabrik mit einer frisch gegründeten pharmazeutisch-chemischen Abteilung. Felix Hofmann, dort als Chemiker angestellt, gelang es damals als Erstem, auf der Basis von Salicin Acetylsalicylsäure herzustellen. Ihm haben wir das Aspirin zu verdanken, welches von da an seinen Siegeszug um die Welt antreten sollte. 

Gleichzeitig schwören viele auch heute noch auf die Wirkung des natürlichen Extrakts der Silberweide. Zurück zu den Wurzeln also – oder zur Rinde, um genau zu sein. 

Denn die Wirkungsweise der Silberweide ist komplex und lässt sich nicht alleine durch Salicin erklären. Zu den anderen maßgeblichen Inhaltsstoffen zählen die Flavonoide, welche in einem gemeinsamen Wechselspiel mit ihm wirken. Daher wurde die Wirkung des Extrakts aus der Silberweide in einigen Forschungen genauer untersucht.

So legen Studien nahe, dass Silberweide effektiv bei Schmerzen am unteren Rücken [5], Kopfschmerzen oder leichteren Gelenkschmerzen [6] wirken kann. Darüber hinaus soll sie über entzündungshemmende Eigenschaften verfügen [7].

Die Vereinigung wertvoller Inhaltsstoffe

Der Wirkstoff in der Silberweide kann nicht nur auf eine lange Geschichte zurückblicken, sondern erhält mit der Rückbesinnung auf die Natur heute eine ganz neue Relevanz.

Wir bei This Place glauben, dass natürliche Inhaltsstoffe wie der Extrakt aus der Silberweide einen Platz in deinem Alltag verdient haben. Daher haben wir mit The Blissful Day eine wohltuende Muskelcreme mit einer Formel aus natürlichen Zutaten entwickelt. Ihre Zusammensetzung aus kostbarer Silberweide, organischem CBD und anderen hochwertigen Inhaltsstoffen verwöhnt deinen Körper und lässt dich dein tägliches Ritual für eine zusätzliche Portion Wohlbefinden kreieren. 

Belohne dich selbst, indem du The Blissful Day zwischendurch oder nach einem langen Tag auf verspannte Körperstellen aufträgst. Nimm den zarten Duft und die angenehme Konsistenz der Creme auf deiner Haut wahr und lass die Anwendung so zu einem Erlebnis für deine Sinne werden.

Quellen:

[1] Aspirin http://pubsapp.acs.org/cen/coverstory/83/8325/8325aspirin.html? 

[2] From willow bark to acetylsalicylic acid https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20509453/

[3] Aspirin: Turn-of-the-Century Miracle Drug

https://www.sciencehistory.org/distillations/aspirin-turn-of-the-century-miracle-drug#:~:text=One%20of%20the%20most%20noteworthy,to%20lessen%20pain%20during%20childbirth

[4] Weidenrindenextrakt: Vielstoffgemisch gegen Entzündung und Schmerzen https://www.pharmazeutische-zeitung.de/ausgabe-082007/weidenrindenextrakt-vielstoffgemisch-gegen-entzuendung-und-schmerzen/

[5] Treatment of low back pain exacerbations with willow bark extract: a randomized double-blind study https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/10936472/

[6] Salicis cortex https://www.ema.europa.eu/en/medicines/herbal/salicis-cortex

[7] Anti-inflammatory effects of willow bark extract https://www.researchgate.net/publication/10676002_Anti-inflammatory_effects_of_willow_bark_extract

Verwandte Artikel

Weitere Artikel