Warenkorb
${ cartError }
${ freeShipMessage }
${ recommendedProductsMessage }
${ rec.title } ${ rec.title.split(' | ')[0] } ${currencySymbol}${ Number(rec.options.filter(v => v.id == recommendationOptions[rec.id])[0].variants.edges[0].node.price).toFixed(2) } ${currencySymbol}${ Number(rec.variants[0].priceV2.amount).toFixed(2) }

Ihr Warenkorb ist leer

Alle Produkte einkaufen

Co Author(s):

Die 12 Archetypen: Persönlichkeit verstehen

Archetypen23.11.21 4 min. lesezeit

Auf einen Blick: Die 12 Archetypen

  1. Die 12 Archetypen nach Jung
  2. Die 12 Archetypen in Deinem Leben

 

Basierend auf der griechischen Mythologie entwickelte C.G. Jung in den 1930er Jahren die Lehre von den Archetypen, die im kollektiven Unterbewussten verankert sein sollen. Auch das Wort „Archetyp“ selbst kommt aus dem Griechischen und bedeutet so viel wie Urbild oder Vorbild.

Laut Jung sind diese Urbilder in jeder und jedem von uns angelegt. Um einen bestimmten Typus in uns zu integrieren und in unserem Leben zu realisieren, müssen wir demnach nur aufwecken, was ohnehin schon in uns schlummert.

Die 12 Archetypen nach Jung

1. Die Rebellin, der Rebell
  • Rebellen sind disruptiv und kämpfen gegen den Status quo. Regeln? Sind dazu gemacht, um sie zu brechen. Ihre größte Angst ist es, machtlos zu sein und nichts verändern zu können.
2. Die Magierin, der Magier
  • Magier sind idealistisch und wollen nichts mehr, als ihre Visionen in die Tat umzusetzen. Sie können charismatische Anführer sein, sich unter Umständen aber auch manipulativ verhalten.
3. Die Heldin, der Held
  • Helden nehmen jede noch so schwierige Herausforderung an, um die Welt ein kleines Stückchen besser zu machen. Sie sind aufrichtig, mutig und lassen sich auf ihrer Mission von nichts aufhalten. Auf keinen Fall möchten sie als schwach oder verletzlich gelten und legen dabei auch arrogantes Verhalten an den Tag.
4. Die Liebende, der Liebende
  • Liebende sind sinnlich und leidenschaftlich. Sie möchten sich vor allem im Miteinander mit ihren Mitmenschen erfahren und sind in ihren Beziehungen stets auf der Suche nach Intimität. Da sie nichts mehr fürchten, als alleine oder vermeintlich nicht liebenswert zu sein, gehen sie Gefahr, sich ihrem Umfeld so sehr anzupassen, dass ihre Identität dabei auf der Strecke bleibt.
5. Die Närrin, der Narr
  • Narren sind vor allem spielerisch. Ihnen ist sehr bewusst, dass wir nur einmal leben – entsprechend möchten sie alle Vergnügen und Freuden auskosten und andere daran teilhaben lassen. Ihr größter Feind ist die Langeweile, was sie zu Leichtsinn und Trödelei neigen lässt.
6. Der Jedermann, die Durchschnittsfrau
  • Sie möchten dazugehören und versuchen, mit ihrem Verhalten möglichst nicht anzuecken. In gewisser Weise sind sie „das Mädchen von nebenan“ oder „der Junge von nebenan“. Sie sind bescheiden, loyal und empathisch, müssen jedoch aufpassen, ihre Identität nicht zugunsten von Konformität aus den Augen zu verlieren.
7. Die Betreuerin, der Betreuer
  • Sie sind die Selbstlosen, die ihre Mitmenschen so behandeln, wie sie selbst behandelt werden möchten. Betreuer sind zwar ungeheuer fürsorglich und mitfühlend, laufen dabei aber Gefahr, sich ausnutzen zu lassen.
8. Die Herrscherin, der Herrscher
  • Da sie Kontrolle über die Dinge haben möchten, ist Verantwortung für Herrscher kein Fremdwort. Im besten Fall gelingt es ihnen, selbstbewusst ihre Meinung durchzusetzen, aber zugleich kultiviert zu bleiben. Negativ fällt ins Gewicht, dass sie ungern Aufgaben abgeben und sich ihren Mitmenschen gegenüber mitunter sehr dominant verhalten.
9. Die Schöpferin, der Schöpfer
  • Der größte Feind dieses Typus ist die Mittelmäßigkeit: Sie sind Künstler, die ihre Träume in die Wirklichkeit umsetzen und Dinge schaffen möchten, die von Belang sind. Schöpfer sind kreativ und verträumt, stolpern aber bisweilen über ihren eigenen Perfektionismus.
10. Die Unschuldige, der Unschuldige
  • Ähnlich wie der Jedermann oder die Durchschnittsfrau möchten sie sich zugehörig und sicher fühlen und halten sich dafür an die Regeln. Bei ihnen wird das Ganze zudem mit einer guten Portion Optimismus gepaart: Sie glauben an das Gute in allem und möchten die Dinge richtig machen. Bisweilen können sie mit ihrer naiven Unschuld auf andere eindimensional wirken.
11. Die Weise, der Weise
  • Weise sind konstant auf der Suche nach der Wahrheit und möchten anhand ihres Verstandes die Welt und deren Zusammenhänge begreifen. Für sie gibt es nichts Schlimmeres als Betrug oder Ignoranz. Bisweilen müssen sie aufpassen, sich nicht in den Details und dabei ihre Handlungen aus den Augen zu verlieren.
12. Die Entdeckerin, der Entdecker
  • Sie sind furchtlos, abenteuerlustig und immer auf der Suche nach mehr Lebendigkeit und einem noch authentischeren Leben. Mit ihrer Unabhängigkeit und ihrem Ehrgeiz fürchten sie nichts mehr, als gefangen zu sein, sich anpassen zu müssen oder sich innerlich leer zu fühlen. Dabei kann es ihnen passieren, dass sie sich in ziellosen Wanderungen verlieren oder zum Außenseiter werden.

Die 12 Archetypen in Deinem Leben

Die Lehre von den Archetypen kann uns helfen, uns selbst, genauso wie andere, mit noch mehr Wohlwollen und Neugierde zu betrachten. So kann das Bewusstsein, dass weder wir noch ein anderer Mensch jemals eindimensional sind und wir alle Seiten – zu unterschiedlichen Anteilen – bereits in uns tragen, uns an unsere Verbundenheit erinnern und Verständnis für andere eröffnen.

Und es zeigt uns auch, dass wir in uns nicht erst erschaffen müssen, was wir an anderen bewundern: All diese Seiten sind bereits da, auch in uns. Selbst falls sie im Tiefschlaf liegen sollten, ist es unsere Aufgabe, sie zu erwecken und auszuleben; nicht mehr und nicht weniger.

Bist Du neugierig geworden? Falls es Dir jetzt unter den Fingernägeln brennt, mehr Facetten von Dir zu entdecken, könntest Du Dir zunächst anschauen, mit welchen drei Archetypen Du Dich in Deiner jetzigen Realität am besten identifizieren kannst – und Dir dann überlegen, welchen der übrigen Du künftig am meisten in Dein Leben lassen möchtest. Oder lies diesen Artikel darüber, wie der Menstruationszyklus Deinen Archetyp beeinflussen kann

Wie wäre das konkret möglich? Welche Verhaltensweisen müsstest Du dafür hinter dir lassen und welche neuen zulassen? Versuche, die Fragen so klar wie möglich für Dich zu beantworten. Vielleicht kehrst Du ja in ein paar Wochen oder Monaten zu diesem Artikel zurück und beobachtest, ob und wie sich Deine Sichtweise verändert hat.

Wir wünschen Dir bis dahin eine aufregende Reise.

${mainAuthor.name}

${mainAuthor.title}

${mainAuthor.bio}

${mainAuthor.learnText}
${mainAuthor.coauthorsText}

Produkte aus dem Artikel kaufen